Studiengangleitung

Das Bild zeigt den Studiengangleiter des Master Verhaltensorientierte Beratung, Herrn Prof. Dr. Schermer

Leiter des Studiengangs Verhaltensorientierte Beratung ist Prof. Dr. phil. Franz J. Schermer, Professor an der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften der Hochschule Würzburg-Schweinfurt

  • Professor für verhaltensorientierte Handlungslehre, Allgemeine und Klinische Psychologie
  • Forschungen und Publikationen zu verhaltensorientierter Handlungslehre, Schulsozialarbeit, verhaltensorientierter Sozialer Arbeit, psychologischen Grundlagen der Sozialen Arbeit

Kontakt:
E-Mail Franz-Josef.Schermer[at]fhws.de

 

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

Monographien

  • Differentielles Leistungsangst Inventar
    (DAI).(2007). Frankfurt: Harcourt Test Services (zweite Auflage; zusammen mit D.H. Rost).
  • Lernen und Gedächtnis
    (Grundriss der Psychologie Band 10).(2014, fünfte Auflage, 274 Seiten). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Grundlagen der Psychologie
    (Psychologie in der Sozialen Arbeit Band 1). (2011; dritte Auflage; 248 Seiten). Stuttgart: Kohlhammer.

Herausgebertätigkeiten

  • Einführung in Grundlagen der Psychologie
    Würzburg: Arusin (1988).
  • Reihe:Psychologie in der Sozialen Arbeit
    (6 Bände: Grundlagen der Psychologie/ Klinische Psychologie/ Sozialpsychologie/Entwicklungspsychologie/ Methoden der Verhaltensänderung: Basisstrategien/ Methoden der Verhaltensänderung: Komplexe Interventionsprogramme). Stuttgart: Kohlhammer (1999ff).
  • Methoden der Verhaltensänderung: Komplexe Interventionsprogramme
    Zusammen mit A. Weber. Stuttgart: Kohlhammer

Handbuchbeiträge und Zeitschriftenartikel

Zum Themenbereich Beratung/Intervention/Verhaltenstherapie:

  • Strategien der Stresskontrolle
    (1981).PFA, Schriftenreihe derPolizeiführungsakademie, 1, 71-80.
  • Michael geht nicht mehr zur Schule
    (1982). In D.H. Rost (Hrsg.),Erziehungspsychologie für die Grundschule (S. 285-301). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Verhaltenstherapie in ambulanten Beratungsstellen: Ein Problemlösemodell als Orientierungsrahmen für die Praxis
    (1982).Verhaltensmodifikation, 3, ö2 - ö23 (zusammen mit D. Schmelzer).
  • Klinisch-psychologische Urteilsbildung
    (1983).Sozialpädagogik, 25, 69-77.
  • Verhaltenstherapeutische Erziehungsberatung
    (1984). Jugendwohl, 65, 261-267.
  • Das Konzept der Verhaltenstherapie - ihre Modifikation und Übertragung auf Beratung in der sozialen Arbeit
    (1985). In B. Kunze (Hrsg.), Beratung in der SozialenArbeit (Konzeptionelle Ansätze und Rahmenbedingungen, S.19-47). Kassel: Gesamthochschule Kassel - Universität.
  • Verhaltenstherapie
    (1985). In W. Toman & R. Egg (Hrsg.),Psychotherapie(Ein Handbuch Band 2, S. 7-40). Stuttgart: Kohlhammer (zusammen mit P. Braun).
  • Verhaltensdiagnostik
    (2005). In F.J. Schermer, A. Weber, A. Drinkmann & G. Jungnitsch, Methoden der Verhaltensänderung: Basisstrategieen (S.11-49). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Operante Methoden
    (2005). In F.J. Schermer, A. Weber, A. Drinkmann & G. Jungnitsch, Methoden der Verhaltensänderung: Basisstrategieen (S.50-95). Stuttgart: Kohlhammer
  • Zur Theorie und Praxis der Verhaltensorientierten Sozialen Arbeit
    (2014), Unsere Jugend, Die Zeitschrift für Studium und Praxis der Sozialpädagogik, S.326-342

Zum Themenbereich Leistungsängstlichkeit:

  • Auf dem Weg zu einer differentiellen Diagnostik der Leistungsangst
    (1987).Psychologische Rundschau, 38, 14-36 (zusammen mit D.H. Rost).
  • Emotion and cognition in coping with test anxiety
    (1987).Communication and Cognition, 20, 225-244 (zusammen mit D. H. Rost).
  • The assessment of coping with test anxiety
    (1989). In R. Schwarzer, van der Ploeg, H.M. & Spielberger, C.D. (Eds.), Advances in test anxiety research, Vol. 6.Lisse: Swets & Zeitlinger, pp.179-191 (zusammen mit D.H. Rost).
  • Dimensionen der Leistungsangstauslösung
    (1991). Zeitschrift für PädagogischePsychologie, 5, 131-144 (zusammen mit D.H. Rost).
  • Stabilization of test anxiety
    (1992). In K.A. Hagtvet & Baker Johnson, T. (Eds.),Advancesin test anxiety research, Vol. 7. Amsterdam/Lisse: Swets & Zeitlinger, pp. 84-102 (zusammen mit D.H. Rost).
  • Auch die andere Sichtweise thematisieren - Einige Anmerkungen zur DAI-Rezension von Jutta Margraf-Stiksrud
    (1999).Report Psychologie, 24, 386-388 (zusammen mit D.H. Rost).
  • Leistungsängstlichkeit
    (2001). In D.H. Rost (Hrsg.),Handwörterbuch PädagogischePsychologie (S. 405-413). Weinheim: Psychologie Verlags Union (zusammen mit D.H. Rost).
  • Zur Brauchbarkeit des differentiellen Leistungsangst Inventars(DAI) bei Studenten: Faktorielle Struktur und psychometrische Kennwerte
    (2004). Diagnostica, 50, 49-57 (zusammen mit S.R. Schilling und D.H. Rost).

Zum Themenbereich Lern- und Gedächtnispsychologie:

  • Lernen. (1988). In F. J. Schermer, (Hrsg).Einführung in Grundlagen der Psychologie (S.117-174). Würzburg: Arusin.
  • Stichworte: Kapazität; Mengenrepräsentation; Prototypenrepräsentation; Semantisches Gedächtnis
    (2001). In N. Pethes & J. Ruchatz (Hrsg.),Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuchverlag.
  • Respondentes Lernen
    (2010). In D.H. Rost (Hrsg.),Handwörterbuch PädagogischePsychologie(S.688-693). Weinheim: Psychologie Verlags Union.
  • Operantes Lernen
    (2010). In D.H. Rost (Hrsg.),Handwörterbuch PädagogischePsychologie (S. 607-612 ). Weinheim: Psychologie Verlags Union.
  • Soziales Lernen
    (2010). In D.H. Rost (Hrsg.),Handwörterbuch PädagogischePsychologie (S. 801-807). Weinheim: Psychologie Verlags Union.
  • Lernen
    (2011). In A. Schütz, M. Brand, H. Selg & S. Lautenbacher (Hrsg.), Psychologie (S. 104-119), Stuttgart: Kohlhammer (zusammen mit H.Selg).Zum Themenbereich Schulsozialarbeit:
  • Schulsozialarbeit: Entwicklung und Merkmale
    (2001).Die Ganztagsschule, 41, 3-17.
  • Schulsozialarbeit aus Lehrersicht: Problemlagen und Veränderungserwartungen
    (2002). Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 33, (2), 43-70. (zusammen mit A. Weber)
  • Qualität in der Schulsozialarbeit
    (2004). Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 35, (2), 3-17.
  • Rezension von Hartnuß , B. & Maykus, S. (Hrsg.) Handbuch Kooperation von Jugendhilfe und Schule,Unsere Jugend, I/2006, 58, S. 46-47
  • Verhaltensdiagnostik und Verhaltensmodifikation bei schulverweigerndem Verhalten
    (2010). In A. Reichart et al. (Hrsg.), Der Schüler mit psychischer Störung in der Betreuung von Kinder- und Jugendpsychatrie, Jugendhilfe und Schule (S. 21-45). Lengenrich Papst.
  • Lehrkräfte als potentielle und tatsächliche Nutzer von Schulsozialarbeit
    (2010). In K. Speck & Th. Olk (Hrsg.), Forschung zur Schulsozialrabeit (S. 169-181). Weinheim: Juventa.
  • Schermer, F. J. & Blanz, M. (2013). Kompetenzen gezielt erwerben. Zur Methodik Verhaltensorientierter Schulsozialarbeit. Blätter der Wohlfahrtspflege, 160, Heft 6, S.226-229