M.A. Verhaltensorientierte Beratung :: Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften (FAS) :: FHWS

Hochschule für angewandte Wissenschaften

Randersackerer Straße 15
97072 Würzburg

Telefon: +49 (0) 9 31 - 3511-8420
Telefax: +49 (0) 9 31 - 3511–311

URI: https://mvb.fhws.de/

Masterstudiengang "Verhaltensorientierte Beratung"

Zielgruppe & Handlungsfelder

Die Zielgruppe des Master-
studienganges erstreckt sich neben berufstätigen Absolventen/innen des Studienganges Soziale Arbeit (mit Diplom- bzw. Bachelorabschluss), auch auf Absolventen/innen anderer sozialwissenschaftlicher Studiengänge (Pädagoge/innen, Lehrer/innen, Psychologen/innen, Soziologen/innen, Heilpädagoge/innen u.a.), die beruflich im Feld der Beratung tätig sind.

Die verhaltensorientierten Methoden und beraterischen Kompetenzen, die in dem Masterstudiengang vermittelt werden, befähigen die Absolventen/innen in jedem Handlungsfeld der psychosozialen und pädagogischen Praxis in fachlich verantwortungsvoller Position tätig zu werden: z.B. der Kinder- und Jugendarbeit (Frühförderung, Erziehungsberatung, Schulsozialarbeit u.a.), der Beratung im Kontext von Schule und Unterricht (Prävention, Modifikation, Förderung), der Klinischen Sozialarbeit (Suchtberatungsstellen, Krankenhaussozialarbeit, psychiatrische Kliniken und Praxen, Reha-Einrichtungen u.a.), der Sozialarbeit mit Menschen mit Behinderung (Betreuung, Wohnen und Werkstätten u.a.), mit Menschen im höheren Lebensalter (Wohnstätten, Betreuung u.a.) mit Migranten (Integrationshilfen u.a.), der Beratung in besonderen Lebenslagen (Schuldnerberatung, Ehe- und Paarberatung u.a.) und in den vielen anderen Bereichen der Sozialen Arbeit und Pädagogik.

Wichtig ist hierbei, dass in all diesen Feldern nicht nur Kompetenzen in einer allgemeinen Beratungstätigkeit gefragt sind, sondern auch Kompetenzen in der Anwendung der Methoden der Verhaltensorientierung. Denn nahezu alle Klienten/innen der Sozialen Arbeit leiden an diversen Verhaltensauffälligkeiten, z.B. einem Mangel an sozialen Kompetenzen, an Verhaltensexzessen (übermäßiger Alkoholkonsum, Drogenkonsum, rücksichtsloses und aggressives Verhalten, Straftaten u.a.) oder Verhaltensdefiziten (starke Zurückgezogenheit, soziale Isolation, Ängstlichkeit). Um diesen Klienten/innen gezielt helfen zu können, ist ein gründliches Fachwissen über die Entstehung und Veränderung von problematischen Verhaltensweisen notwendig. Gerade dieses vertiefte Fachwissen kann von den Studierenden durch den Masterstudiengang „Verhaltensorientierte Beratung“ erworben werden.